Das IGEM

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

  • Künstliche Intelligenz als Entscheidungshilfe für Ärzte?
  • Einsatz von Robotern in der Krankenpflege?
  • Auf welchen Formen von Solidarität kann die moderne Medizin aufbauen?
  • Wie können Biodatenbanken der Diagnostik nutzen?
  • Welche Spuren hat der Nationalsozialismus in der Medizin hinterlassen?

 

Diese Fragen sind nur ein kleiner Ausschnitt des vielfältigen Themenbereichs des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München. Seine Mitarbeitenden befassen sich in Forschung und Lehre mit den ethischen, theoretischen und geschichtlichen Dimensionen der Medizin

Embedded Ethics

Das Munich Embedded Ethics Lab (MEEL) fördert die Integration von ethischen Aspekten in den gesamten Entwicklungsprozess von Gesundheitstechnologien auf eine integrierte, kollaborative und interdisziplinäre Weise. Es bringt Projekte zusammen, die sich mit den kritischen ethischen, sozialen und politischen Fragen befassen, die mit der Anwendung neuer Technologien auftauchen, und stellt Arbeiten in den Vordergrund, die darauf abzielen, die Versorgung und Gerechtigkeit zu verbessern und unterversorgte Bevölkerungsgruppen im Gesundheitswesen zu erreichen. Der Ansatz der Embedded Ethics (EE) kombiniert partizipative Forschungspraktiken mit empirischen bioethischen Analysen.

Medizinethik

In der Medizinethik stehen vor allem Fragen der verantwortlichen Entwicklung und der Einführung neuer biomedizinischer Technologien im Vordergrund. Das Institut steht hier für einen Embedded-Ethics-Ansatz, bei dem ethische Aspekte Teil der technischen Entwicklung von Anfang an sind.

Weitere Schwerpunkte sind neue Solidaritätskonzepte in der Medizin sowie Neuroethik, Forschungsethik und Public-Health-Ethik.

Medizingeschichte

Die Medizingeschichte beschäftigt sich vor allem mit Fragen der historischen Perspektivierung kulturell und gesellschaftlich relevanter Fragestellungen in der Medizin.

Schwerpunktmäßig widmet sich das Institut im Bereich der Medizingeschichte Forschungsfragen zu den Voraussetzungen, der Dynamik und den Nachwirkungen der Medizinverbrechen im Nationalsozialismus und ist aktiv an der Gestaltung einer diesbezüglichen Erinnerungskultur beteiligt.

Embedded Ethics
  • Embedded Ethics bedeutet für uns die Integration Ethischer Denkstrategien dort, wo Technologie entwickelt wird
  • Gemeinsam mit unseren Kollegen in Drittmittelprojekten erforschen und entwickeln wir kollaborativ Best Practices für den Embedded Ethics Ansatz
  • Zur Verstetigung und Weiterentwicklung des Ansatzen haben wir das Munich Embedded Ethics Lab (MEEL)
Mehr
AI Ethics
  • Machine Learning wird zum festen Bestandteil von Forschung und Entwicklung in der Medizin
  • Wir arbeiten mit AI-Ethics Frameworks um die Chancen und Risiken dieser Technologien zu antizipieren und das Wissen darüber weiterzuentwickeln
Research Ethics
  • Bei der Generierung neuer Erkenntnisse spielt Forschungsethik besonders in der Medizin eine tragende Rolle
  • In unseren Konsortien entwickeln wir daher neue Ansätze für forschungsethische Fragestellungen und bringen diese in die laufenden Projekte ein
Public Health Ethics
  • Public Health Fragen rücken mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit
  • Als Gruppe engagieren wir uns in der Erarbeitung von Strategien zum Umgang mit aktuellen Fragen der Öffentlichen Gesundheit und stehen in Krisenzeiten beratend zur Seite
KEK
  • Das Klinische Ethikkomitee (KEK) hat zum Ziel einen kompetenten Umgang mit ethischen Herausforderungen in der Patientenversorgung und der klinischen Arbeit zu fördern und zu unterstützen
  • Das KEK steht als Forum für die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen am Klinikum und zur Ethik-Fallberatung
Mehr
Ethikberatung
  • Ethische Fragen im Klinikalltag sind mannigfaltig
  • Die gemeinsame Entwicklung neuer Angebote wie Konsile und Visitenbegleitung steht im Vordergund um fundierte Beratung möglich zu machen
Mehr
Neuroethik
  • Seit 2023 gehört eine neue Professur zum Institut für Geschicht und Ethik der Medizin
  • Das Team um Dr. Marcello Ienca beschäftigt sich mit ethischen Fragen im Bereich der Neurowissenschaft und -technologien
Medizingeschichte
  • Medizingeschichte befasst sich aus historischer Perspektive mit den Entwicklungen, Kontinuitätslinien und Brüchen der Medizin
  • Ein Forschungsschwerpunkt des Instituts liegt auf dem Themenbereich der Medizin im Nationalsozialismus
  • Neben der Erforschung des Wirkens von Medizinern und Medizinerinnen steht gleichermaßen auch die Patientenperspektive im Vordergrund
Medizinethik
  • Die medizinethische Forschung und Lehre am IGEM umfasst das gesamte Gebiet der Ethik der Biomedizin und der Ethik der öffentlichen Gesundheit
  • Ein besonderer Fokus liegt auf Fragen der verantwortlichen Entwicklung und der Einführung neuer biomedizinischer Technologien im Gesundheitswesen
Medizinethik
Klinische Ethik
  • Aktuell wird das Angebot Klinische Ethik vertreten durch das Klinische Ethikkomitee (KEK), das Mobile Ethik-Team und die OberärztIn für klinische Ethik
  • Die Weiterentwicklung von Ethikstrukturen- und Angeboten am Klinikum erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden, um vorhandene Abläufe zu nutzen und nachhaltig passende Strukturen im Klinikalltag zu implementieren
Forschung
  • Geforscht wird am IGEM in zahlreichen Projekten, gefördert von Drittmittelgebern wie EU, BMBF, DFG, NIH, Max-Planck-Gesellschaft und dem bidt.
  • Seit 2018 wurden am Institut über 3,5 Millionen Euro an Fördergeldern eingeworben.
  • Das IGEM unterhält Kooperationen mit anderen Fachbereichen innerhalb der TUM sowie mit anderen Universitäten und Instituten aus dem In- und Ausland.
Lehre
  • Das IGEM unterrichtet überwiegend im Studiengang der Humanmedizin der Technischen Universität München (TUM).
  • Mit zwei Wahlpflichtfächern, einer Vorlesung, verschiedenen Seminaren und Workshops wird die Ethik stärker in die ärztliche Ausbildung integriert.
Team
  • Die Mitarbeitenden des Instituts sind international aufgestellt.
  • Sie befassen sich in Forschung und Lehre mit den ethischen, theoretischen und geschichtlichen Dimensionen der Medizin.

Kontakt

Das Institut für Geschichte und Ethik der Medizin freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.

T  +49 89 4140 4041
M  medizinethik.med@tum.de

Mo-Do: 9-15 Uhr, Fr: 9-14 Uhr (Kernzeiten)
Ismaninger Straße 22
81675 München
de_DEDE